Das Klima auf Sardinien.

Der Winter ist in Sardinien von Dezember bis Februar. Im März beginnt bereits der Frühling und  Mitte Mai der Frühsommer. Juli und August sind Hochsommermonate mit hohen Temperaturen und langen Trockenperioden. Der September verwöhnt mit angenehmen Klima sowie idealen Badebedingungen und selbst im Oktober herrscht noch spätsommerliches Wetter.
Im November ist der kurze sardischen Herbst. Die Jahresdurchschnittstemperaturen liegen zwischen 14 und 20°C, wobei die Temperaturen im Sommer an den Küsten häufig 30°C erreichen. Auf den Hochebenen und im Inselinnern können die Sommertemperaturen sogar auf mehr als 40°C steigen. Im milden sardischen Winter betragen die Mittelwerte hingegen 11°C. In den Gebirgsregionen kann die Temperatur bis auf Minusgrade sinken. Im Frühjahr und Herbst liegen die Temperaturen zwischen 13 und 19° C.

Die meiste Zeit des Jahres zeigt sich die kleine Insel mit dem subtropisch und maritimen Klima von ihrer sonnigen Seite: Knapp 300 Sonnentage im Jahr sorgen auf der italienischen Mittelmeerinsel für ideales Badewetter und hervorragende Bedingungen zum Segeln, Reiten, Wandern, Golfspielen oder zum Ausspannen und Ruhesuchen.

Am schönsten ist es auf Sardinien allerdings im Früh- oder Spätsommer. Im Frühsommer eignet sich das Meer bereits zum Baden, wobei es zum ausgiebigen Schnorcheln bis Mitte Juni noch zu frisch ist. Aufgrund der hohen Sommertemperaturen ist das Wasser dann bis Ende September noch angenehm warm. Außerdem sind der Mai und September ideale Monate für Aktivsportler, da die Temperaturen in den höheren Lagen angenehm mild sind. Die Monate Juli und August, in denen es um die 35 Grad warm wird, sind vor allem bei Wassersportlern und Baderatten beliebt. Die hohen Temperaturen sind am Meer durch eine stete Meeresbrise gut erträglich.

In der Hochsaison und insbesondere im August sind die Preise auf Sardinien sehr hoch, für Preisbewusste empfiehlt sich deshalb eine Unterkunft, die nicht in unmittelbarer Strandnähe liegt. Zudem ist eine zeitige Buchung ratsam, da viele Unterkünfte in den Sommermonaten häufig schon ausgebucht sind.

Im November kommt der erste Regen und bringt ein wenig Abkühlung. Die Niederschläge konzentrieren sich in der Regel auf die Wintermonate. Die kalte Jahreszeit ist deshalb von einem milden, feuchten Klima geprägt.
Aktuelles Wetter siehe nachfolgenden Link:
http://sard.de/de/wetter-in-italien.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.